Warum Keywords bei SEO immer noch wichtig sind

Früher drehte sich das Spiel der Suchmaschinenoptimierung um Keywords. Seitdem hat sich SEO stark weiterentwickelt – aber bedeutet das, dass Sie auf Keywords verzichten sollten?

In den Anfängen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) waren Keywords das A und O. Viele Suchmaschinen, darunter auch Google, verließen sich stark auf den Abgleich von Keywords und Phrasen in der Suchanfrage eines Nutzers mit echten Seiten im Web. Wenn eine Person beispielsweise nach „Dachdecker Dortmund“ suchte, bevorzugte der Google-Algorithmus unverhältnismäßig viele Domains und Seiten mit dem genauen Begriff „Dachdecker Dortmund„.

Dies führte zum Aufstieg und zur Dominanz der Keyword-Recherche und der Keyword-zentrierten SEO-Strategien. Das Schreiben von Inhalten und der Aufbau von Links, die den Begriff „Dachdecker Dortmund“ enthielten, garantierten praktisch ein gutes Ranking für diesen Begriff – aber das ist nicht mehr der Fall.

Das Algorithmus-Update von Google im Jahr 2013, genannt Hummingbird, führte semantische Suchfunktionen ein. Google begann, den Kontext von Inhalten zu betrachten, anstatt nur nach bestimmten Keywords zu suchen, was dazu führte, dass sich SEO- und Content-Marketing-Strategien von einer Konzentration auf die Keyword-Dichte wegbewegten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Keywords nicht mehr relevant sind. Wie können Sie also die beste Content-Marketing- und SEO-Strategie umsetzen?

Die Bedeutung von Keywords

Ein Keyword ist definiert als ein auf die Suche ausgerichtetes Wort oder eine Phrase in Ihrem Web-Inhalt, anhand derer eine Suchmaschine die Relevanz feststellen kann. Im modernen Sprachgebrauch ist ein „Head Keyword“ ein kurzes, aktuelles Keyword oder eine Phrase; zum Beispiel könnte „Dachdecker in Dortmund“ als Head Keyword betrachtet werden.

Im Gegensatz dazu handelt es sich bei einem „Long-Tail Keyword“ oder einer „Long-Tail Phrase“ um eine längere, oft umgangssprachlichere Wortfolge, z. B. „Lohnt es sich einen Dachdecker in Dortmund zu beauftragen?“ ist viel länger und, wie zu erwarten, weniger häufig.

Die Durchführung einer Keyword-Recherche ermöglicht es Ihnen, drei wichtige Erkenntnisse zu gewinnen:

  • Neue Keyword-Optionen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wonach Nutzer suchen, oder wenn Sie neue Möglichkeiten für die Erstellung von Inhalten entdecken möchten, kann Ihnen eine Keyword-Recherche helfen, eine Liste neuer Wörter und Ausdrücke zu erstellen.
  • Keyword-Suchvolumen. Sie müssen auch das Suchvolumen für jedes Keyword und jede Wortgruppe ermitteln. Das Volumen bezieht sich auf die Anzahl der Personen, die über einen bestimmten Zeitraum nach diesem Begriff suchen.
  • Keyword-Wettbewerb. So können Sie auch die Wettbewerbsfähigkeit jedes Keyword-Begriffs beurteilen. Wie Sie wissen, ist SEO ein hart umkämpftes Feld. Wenn Sie also auf den Ergebnisseiten ganz oben stehen wollen, müssen Sie eine Reihe von Konkurrenten ausstechen.

Von dort aus können Sie eine Reihe von aussagekräftigen Keywords für Ihre Branche auswählen. Hypothetisch gesehen gibt es einige Möglichkeiten, wie Sie diese Keywords nutzen können:

  • Kerninhalt der Website. Die meisten SEOs verwenden Keywords hauptsächlich im Kerninhalt ihrer Website. Sie verwenden ihre wichtigsten Keywords im Title und Meta-Beschreibungen ihrer Hauptseiten und sporadisch in den Hauptinhalten der Website.
  • Onsite-Blogbeiträge. Noch häufiger verwenden Optimierer Keywords als Teil ihrer Content-Marketing-Strategie. Sie nehmen Keywords und Phrasen und bauen neue Beiträge um sie herum auf. Wenn Sie beispielsweise auf den Begriff „Dachdecker in Dortmund“ abzielen, könnten Sie einen Beitrag mit dem Titel „Die besten Dachdecker in Dortmund“ verfassen und den Begriff in H1-Kopfzeilen sowie natürlich im Text verwenden.
  • Eingehende Links und Ankertext. Es ist auch möglich, eingehende Links mit Ankertexten zu erstellen, die Ihre Ziel-Keywords und -Sätze enthalten. Links sind wichtig für den Aufbau der Autorität Ihrer Website, und es ist wichtig, relevanten Ankertext zu verwenden.

Algorithmen von Suchmaschinen: der Überblick

Google ist seit jeher der dominierende Wettbewerber im Bereich der Suchmaschinen, und die meisten anderen Suchmaschinen ahmen seine Funktionsweise nach, weshalb wir es als Hauptbeispiel und stellvertretend für andere Algorithmen verwenden.

Keywords werden fast ausschließlich zur Bestimmung der Relevanz verwendet. Wenn Ihre Website viele Instanzen des Begriffs „Dachdecker Dortmund“ und viele Inhalte über Dachdecker-bezogene Begriffe enthält, wird sie wahrscheinlich als geeignet für eine Benutzersuche über Dachdecker angesehen. Ein Technik-Blog, egal wie vertrauenswürdig und seriös er ist, wird nicht als geeignet angesehen.

Aber lassen wir den „Autoritäts„-Teil der Gleichung erst einmal beiseite und konzentrieren wir uns ausschließlich auf den „Relevanz„-Teil. Sind die richtigen Keywords eine Garantie dafür, dass Ihre Website von Google als angemessen betrachtet wird?

Die inneren Abläufe des Hummingbird-Algorithmus von Google sind noch etwas geheim, aber die Funktionsweise ist klar. Anstatt die Suchanfrage eines Nutzers zu nehmen und im gesamten Web nach exakten Übereinstimmungen zu suchen, versucht Google Search nun, die allgemeine Bedeutung und Absicht einer Nutzeranfrage zu analysieren. Das sieht nach einem kleinen Unterschied aus, hat aber einige wichtige Nebeneffekte.

Nehmen wir die obige Suchanfrage „Dachdecker Dortmund„. Anstatt im gesamten Web nach diesem exakten Ausdruck zu suchen, wird Google verstehen, dass ein Nutzer nach einem Dachdecker sucht, und zwar in der Nähe (Dortmund). Es kann einige Annahmen treffen und themenverwandte Keywords, einschließlich Synonyme, in Betracht ziehen.

Die Folgen von Keyword-Strategien mit geringem Aufwand

Auch in Zeiten der semantischen Suche können Keyword-Recherche und -Einbindung ein wertvolles Mittel sein, um die Sichtbarkeit Ihrer Strategie zu erhöhen. Sie müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass ein übermäßiger oder unbedachter Einsatz von Keywords aktiv gegen Sie arbeiten kann.

Es gibt mehrere Taktiken, die Ihre Position schwächen oder Ihnen sogar eine manuelle Abstrafung einbringen können, darunter:

  • Keyword-Stuffing und Verstecken. Wenn ein Keyword in einem bestimmten Kontext zu oft vorkommt, wird Google eine rote Flagge zeigen. Wenn zum Beispiel der Ausdruck „bestes Burger-Restaurant“ 25 Mal im Text eines Artikels vorkommt, wirkt das verdächtig.
  • Irrelevante oder unnatürliche Keywords. Keywords sollten sich natürlich in den Kontext Ihres Artikels einfügen. Es lohnt sich nicht, sich zu verbiegen, um eine exakte Übereinstimmung zu gewährleisten; das bringt nicht nur wenig direkten Nutzen, sondern könnte auch eine Strafe nach sich ziehen.
  • Schlechte Ankertext-Praktiken. Anchor-Text ist in der SEO-Branche ein umstrittenes Thema. Es ist zwar wichtig, einen relevanten Text für Ihre Links zu haben, aber wenn Sie unnatürlichen Text oder dieselbe Phrase in mehreren Links verwenden, wird das als rotes Tuch angesehen.

Wenn Sie eine Auswahl von Keywords in Ihrer SEO-Strategie haben, müssen Sie diese Fallstricke vermeiden. Es ist das Risiko einfach nicht wert.

Die Macht der Keyword-zentrierten SEO-Strategien hat im Laufe der Jahre abgenommen, dank der zunehmenden Raffinesse der semantischen Suche und der Fähigkeiten von Google im Allgemeinen. Aber täuschen Sie sich nicht: Keywords und Keyword-Recherche haben nach wie vor einen Platz in Ihrer SEO-Strategie.

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.