So verändert Technologie den Immobilienmarkt

Durch technologische Entwicklungen verändert sich die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben und die Immobilienbranche ist da keine Ausnahme. Der Immobiliensektor ist einer der Sektoren, die schon immer von technologischen Fortschritten abhängig waren. Das letzte Jahrzehnt hat jedoch einige große Durchbrüche gebracht.

Sie müssen die aufkommenden Technologietrends in der Immobilienbranche genau im Auge behalten, egal ob Sie ein angehender Hausbesitzer sind, ein Vermieter, der bessere Mieter finden möchte, ein Hausverwalter, der versucht, seine Arbeit zu erleichtern oder ein Immobilienmakler, der Möglichkeiten sucht mehr Immobilien zu verkaufen.

Weitere Artikel rund um das Thema Immobilien finden Sie auf www.maklerwoche.de.

Online-Marktplätze für Immobilien

Laut Studien haben 52% der Käufer die Immobilie, die sie gekauft haben, im Internet gefunden. Die heutigen Online-Immobilienmarktplätze bieten große Funktionalität und Zugänglichkeit. Da die meisten Menschen es vorziehen, sich eine Immobilie online anzusehen, bevor sie sie besichtigen, ermöglicht die Bequemlichkeit von Online-Marktplätzen Maklern, mehr Aufmerksamkeit für ihre Angebote zu erhalten.

Mit Hilfe von Online-Immobilienmarktplätzen wird der Verkauf und Kauf von Immobilien einfacher und transparenter. Sie ermöglichen den Nutzern die Suche nach Immobilien anhand von Parametern wie Preis, Lage, Anzahl der Zimmer usw. So beschleunigen Online-Immobilienmarktplätze den Prozess des Hauskaufs erheblich. Sie ermöglichen es einem potenziellen Hauskäufer, innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden eine Vorauswahl an Immobilien zu treffen. Da Online-Immobilienmarktplätze weiter wachsen, können wir bessere Erfahrungen für alle Beteiligten erwarten. Dies wird zu mehr Marktaktivität führen.

Die Blockchain-Technologie

Blockchain ist als die Technologie bekannt, die Kryptowährungen ermöglicht. Allerdings bietet sie auch andere hervorragende Anwendungen.

Die Blockchain hat den großen Vorteil, dass sie es Organisationen und Einzelpersonen ermöglicht, große Transaktionen ohne die Beteiligung von Zwischenhändlern wie Regierungen, Banken und Kreditkartenunternehmen abzuwickeln. Banken, Anwälte und Makler haben schon immer eine große Rolle in der Immobilienbranche gespielt. Mithilfe von Blockchain können Immobilienplattformen die Zwischenhändler ausschalten, sodass ihre Nutzer Gebühren und Provisionen sparen. Das Ergebnis: Verkäufer und Käufer können mehr aus ihrem Geld herausholen.

Smart Contracts (intelligente Verträge) in der Immobilienbranche ermöglichen Verkäufern und Käufern von Wohneigentum den Verzicht auf Mittelsmänner. Die Eigentumsübertragung von Immobilien ist normalerweise ein langer und komplizierter Prozess. Aber Smart Contracts können ihn viel einfacher machen. Smart Contracts sind im Grunde selbstausführende Verträge. Die Vertragsinhalte werden in Codezeilen geschrieben, die in einem Blockchain-Netzwerk existieren. Mit Smart Contracts kann man Zeit beim Abschluss von Transaktionen sparen und die Vertragskosten senken.

Künstliche Intelligenz (KI)

Die Künstliche Intelligenz ist wahrscheinlich im Moment die folgenreichste Technologie in der Immobilienbranche. Durch die Analyse riesiger Mengen alter Daten kann künstliche Intelligenz ziemlich genaue Vorhersagen über zukünftige Immobilienwerte machen.

Ein KI-Algorithmus kann Zehntausende von Datenpunkten analysieren, um Muster auf dem Markt zu erkennen.  Bei der Vorhersage des Immobilienwerts kann die KI öffentliche Informationen wie Marktaktivitäten, Kriminalitätsraten, Statistiken zum lokalen Verkehrsnetz usw. berücksichtigen.

Die Verwaltung von Daten

KI ist nicht nur in der Lage, Daten zu sammeln, zu analysieren und aus ihnen zu lernen, sondern kann auch Wunder für das Datenmanagement bewirken. Wenn eine Immobilienfirma wächst, muss sie sich mit immer mehr Datensätzen von Bebauungsvorschriften, Eigentumsverzeichnissen, Steuerberichten, juristischen Papieren, Immobilienbewertungsberichten und Mietvertragsauszügen auseinandersetzen.

Um Dokumente zu klassifizieren und zu speichern, können Immobilienunternehmen KI-Lösungen einsetzen. Eine solche KI-Lösung kann den Benutzer beispielsweise sogar proaktiv warnen, wenn eine Immobilie in der Beliebtheit explodiert oder eine neue Bewertung fällig ist.

Erweiterte Realität (XR)

Der Begriff Extended Reality (XR) umfasst Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR). In diesen Tagen verändert XR die Art und Weise, wie Menschen Immobilien kaufen. XR verspricht, die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir Häuser besichtigen.

In Zukunft wird es dank AR viel einfacher werden, Geschäfte für unmöblierte Immobilien abzuschließen. Natürlich möchte jeder Käufer wissen, wie sein neues Zuhause aussehen wird, bevor er es kauft. Wenn Sie in eine weit entfernte Stadt ziehen, kann sich das als schwierig erweisen. Mithilfe von VR kann ein Käufer ein potenzielles Haus besichtigen, ohne das Grundstück tatsächlich zu betreten. Um die Immobilie von innen und außen zu betrachten, brauchen sie nur ein sogenanntes VR-Headset.

Die virtuelle 360-Grad-Immobilientour wird immer alltäglicher, da es immer mehr Online-Lösungen gibt, mit denen Hausverkäufer ganz einfach ein virtuelles 3D-Tool ihrer Immobilie erstellen können. 

Dank AR wird der Abschluss von Geschäften für unmöblierte Immobilien viel einfacher werden. Durch Home Staging-Apps wird das Einrichten von Immobilien billiger und macht viel mehr Spaß.

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.